Und plötzlich guckst du in die Röhre – auf dem Weg nach Tirol

Feb 5, 2013 | Europareisen, Reiseziele | 7 Kommentare

Wer schreibt hier: Christina Nagel-Gasch | 40 Jahre | Diplom Kauffrau | Mutter einer 10-Jährigen Tochter | gern auf Reisen | liebe die Fotografie | süchtig nach Törtchen & Schokolade

Mehr erfahren!

3:15 Uhr klingelt der Wecker! In. Der. Nacht. An einem Samstag!

Aus dem Tiefschlaf gerissen versuche ich die Augen zu öffnen. Es dauert gute 15 Minuten um meinen Körper zu überzeugen doch das Bett zu verlassen und es gegen den Beifahrersitz im Auto zu tauschen.

Warum? Unser Bergwinter Tirol startet! Wir fahren in die Zugspitzarena nach Ehrwald.

60% der Fahrt im Auto verschlafe ich friedlich auf dem Beifahrersitz. Eingekuschelt in meinen Fleecepulli, den Kopf im Nackenhörnchen geparkt dämmere ich vor mich hin. Nur die beiden Zwischenstopps an den Raststätten bringen kurzeitig etwas Leben in die müden Glieder. Doch ab Raststätte Illertal-West lässt mich das pausenlose Geplapper von der Rückbank leider nicht wieder in meine kuschelige Traumwelt zurück. Die letzten 160 Kilometer nehme ich in vollem geistigen Bewusstsein wahr – ich bin wach.

Zum Glück! Irgendwo hinter Ulm tauchen entfernt am Horizont die ersten Bergumrisse auf und wir kommen unserem Winterparadies immer näher. Die Landschaft ist seit geraumer Zeit auch deutlich weißer als bisher. Schnee lag zwar auch bei unserer Abreise in Köln, aber hier nehme ich das alles anders wahr. Mehr Schnee. Richtiger Schnee. Kein Schneematsch.

Ich bin wieder total geflasht von diesem Anblick. Das Tal ist von einem Nebelschleier umgeben und scheint geradezu zu dampfen, die Berggipfel glühen förmlich im Licht der Morgensonne.

Plötzlich guck ich in die Röhre. Fast unbemerkt (von mir) überqueren wir in Füssen durch einen Tunnel die Grenze zwischen Deutschland und Österreich. Nur das blaue Schild mit dem A und den Europasternen drum herum machte mich stutzig. Gerade noch in Bayern gewesen – schwupps in Tirol. Der Tunnel ist 1284 m lang und besteht tatsächlich nur aus einer Röhre mit je einem Fahrstreifen pro Richtung. Stau möchte ich mir hier gar nicht erst ausmalen.

Bis dato wusste ich nichts vom Grenztunnel nach Österreich. Wieder was dazu gelernt auf Reisen 🙂

Hinter dem Grenztunnel Deutschland - Österreich, auf dem Weg in die Tiroler Alpen

Hinter dem Grenztunnel Deutschland – Österreich, auf dem Weg in die Tiroler Alpen

Links und rechts erheben sich nach und nach die Berge. Die Straße schlängelt sich tiefer in die Tiroler Alpen. Als wir durch die ersten Tiroler Ortschaften fahren, macht mein Herz einen weiteren Freudenhüpfer. Hier stehen die typisch Tiroler Häuschen. Weißer Putz mit auffälligen Holzbalkonen und Verzierungen um die Fenster. Nur die Blumenpracht am Balkon fehlt, aber wir haben ja Winter.

In genau so einem Häuschen verbringen wir die kommende Woche. Das Gästehaus Haag werde ich euch an anderer Stelle noch separat vorstellen.

Das Gästehaus Haag in Ehrwald, Tirol (AT)

Das Gästehaus Haag in Ehrwald, Tirol (AT) – unsere Unterkunft

7 Stunden stillsitzen 5 Stunden schlafen im Auto fordern ihren Tribut. Ich muss raus. Ich möchte mir die Beine vertreten und mir einen Überblick über die Gegend verschaffen.

Blauer Himmel, die Sonne lacht und der Schnee glitzert.

Durch eine Gasse zwischen den Häuschen verlassen wir den Dorfkern auf eine grüne weiße Wiese. Okay, wenn nicht gerade Winter ist, ist die Wiese jedenfalls grün und ein Teil davon bildet den Golfplatz von Ehrwald.

Amelie ist schneller wieder im frischen unberührten Schnee verschwunden, als wir uns umdrehen und stopp rufen können. Fröhlich stapft sie durch den Schnee und eine Handvoll wandert direkt in den Mund. Mit was für einfachen Dingen man Kinder doch glücklich machen kann.

Mit Deutschlands größtem Berg, der Zugspitze, im Rücken und umgeben von einem wunderschönen Bergpanorama wandern wir über zwei Stunden durch die Winterlandschaft. Wir stiefeln Amelie durch die weiße Pracht hinterher, bewerfen uns mit Schnee, sehen verzückt der Pferdekutsche nach und rennen vor Schneebällen fliehend um die Wette.

In der Sonne ist es nicht sonderlich kalt. Nur die rosigen Wangen deuten auf die wirkliche Kälte hin. Zu schade dass es so früh dunkel wird und Amelie schnell müde Beine bekommt. Der Auftakt unserer Bergwintergeschichte verlief jedenfalls grandios.

Es gibt noch viel zu erzählen. Wir haben viel gesehen, erlebt und ausprobiert. In den nächsten Tagen und Wochen gibt es also noch einige Bergwinter Berichte aus Tirol hier zu lesen.

Doch jetzt möchte ich euch erst einmal via Instagram ins beschauliche Ehrwald nach Tirol entführen.

Pfarrkirche in Ehrwald, Österreich

Pfarrkirche in Ehrwald

Ehrwald in Tirol

Ehrwald in Tirol

Panorama vom Ehrwalder Moos - links die Zugspitze

Panorama vom Ehrwalder Moos – links die Zugspitze

Pferdekutsche im Ehrwalder Moos

Pferdekutsche im Ehrwalder Moos

Ehrwalder Moos - im Sommer ein Golfplatz

Ehrwalder Moos – im Sommer ein Golfplatz

Riesengermknödel mit Vanillesoße und Mohn

Riesengermknödel mit Vanillesoße und Mohn – lecker war’s!

Aussicht vom Balkon unseres Appartements im Gästehaus Haag

Aussicht vom Balkon unseres Appartements im Gästehaus Haag

Schifahrn

Schifahrn

Die Zugspitze von der Tiroler Seite

Die Zugspitze von der Tiroler Seite

Blick von der Zugspitze in's Tal und auf die Tiroler Zugspitzbahn

Blick von der Zugspitze in’s Tal und auf die Tiroler Zugspitzbahn

Zugspitze 'TOP OF GERMANY' - zwischen Bayern und Tirol

Zugspitze ‚TOP OF GERMANY‘ – zwischen Bayern und Tirol

Bergwinter Tirol & Zugspitzi

Bergwinter Tirol & Zugspitzi

Ehrwalder Almbahn

Ehrwalder Almbahn

Auf der Ehrwalder Alm

Auf der Ehrwalder Alm

Ehrwald Alm Hütte

Ehrwald Alm Hütte

Tiroler Madl

Tiroler Madl

Der Grenztunnel zwischen Österreich und Deutschland - da guckst du in die Röhre

Der Grenztunnel zwischen Österreich und Deutschland – da guckst du in die Röhre

Die Reste vom Winter in Bayern

Die Reste vom Winter in Bayern


Disclaimer: Dieser Aufenthalt wurde uns durch Tirol Tourismus im Rahmen der Aktion ‚Bergwinter in Tirol erleben‘ ermöglicht. Herzlichen Dank dafür. Ansichten und Eindrücke bleiben jedoch meine eigenen.