Projekt Reisefit: Monatsrückblick Februar #2 – Hallo Schweinehund

Mrz 1, 2014 | Allgemein | 4 Kommentare

Wer schreibt hier: Christina Nagel-Gasch | 41 Jahre | Diplom Kauffrau | Mutter einer 11-Jährigen Tochter | gern auf Reisen | liebe die Fotografie | süchtig nach Törtchen & Schokolade

Mehr erfahren!

Hallo lieber Schweinehund, komm rein und setz dich. Mach es dir auf meinem Sofa bequem, lass uns zusammen schlemmen und beim Fastfood so richtig reinhauen. 

Ich kann mich nicht erinnern, wann ich diese Einladung ausgesprochen habe, der Schweinehund jedenfalls hat sie angenommen und sich eingenistet.
Reisefit – wer oder was ist das? Der Schweinehund fühlt sich pudelwohl hier, hat für alles ne Ausrede parat und braucht nen ordentlichen Arschtritt.

War mein Februar Reisefit?

Ernährung:

  • Süßigkeiten einschränken. – Katastrophe hoch zehn. Nachdem die Karnevals Kamelle in unsere Wohnung eingezogen sind, musste ich diese natürlich probieren. Schnell habe ich die Kamelle in den Keller verbannt, damit ich zum Veedelszoch auch noch genug Wurfmaterial habe, aber von da an war der Wurm Schweinehund drin. 
  • Einmal die Woche vegetarisch kochen. – Immer noch kein Problem. Aber wer sagt denn, dass Veggie Food figurfreundlich ist? Daran muss ich noch arbeiten!

Reisefit mit Inlinern

Sport & Bewegung:

  • Regelmäßig Schwimmen gehen. – Zum Frühlingsbeginn zog es uns nach Draussen. Frühling im Februar? Ja genau. Strahlend blauer Himmel, Sonnenschein und bis zu 12 Grad in Köln. Das mussten wir einfach im Freien geniessen, sooft es geht.
  • Neue Sportarten ausprobieren: Yoga. Zumba. Pilates. – Nichts davon habe ich ausprobiert, aber ich habe eine neue Trend-Sportart erfunden – Inliner-Walking. Bedeutet, meine Tochter düst auf Inlinern davon und ich renne irgendwie hinterher. Um dem etwas Abwechslung zu verleihen, darf ich das Kind hin und wieder auch ziehen.

Wellness & Entspannung:

  • Sich Zeit nehmen und bewusst Entspannen. – Zwei Stunden beim Frisör. Sich den Kopf kraulen lassen. Klatschzeitungen blättern. Nichtstun. Zählen wir einfach mal als Entspannung.

Ergebnis: Dieser Monat war ein Desaster! Der Schweinehund steht genauso auf Süßkram und Leckereien wie ich. Wenigstens hat sich das Inliner-Walking bezahlt gemacht und ich habe von meinen Fresskapaden nicht zugenommen. Wir stehen bei +/- Null im Vergleich zum Januar.

Nächste Woche steht die Reisemesse ITB an und mein Terminkalender ist pickepackevoll. Essen, Trinken, Pipi Pause – Fehlanzeige. Da wird sich ja zeigen was mein ausschweifender Februar gebracht hat. Naja, vielleicht bringt eine Woche Volldampf voraus den entscheidenden Dreh und rüttelt den Scheinehund ordentlich durch.

Mitstreiterin Anja (von TravelonToast) hat ihre Februar-Ergebnisse ebenfalls schriftlich festgehalten.

P.S. Wenn jemand ein Patentrezept gegen diesen miesen fiesen Schweinehund hat, ich freue mich auf eure Tipps in den Kommentaren dazu.