1. Kölner Fotorallye: das sind meine Bilder

Jun 13, 2013 | Fotografieren | 29 Kommentare

Wer schreibt hier: Christina Nagel-Gasch | 40 Jahre | Diplom Kauffrau | Mutter einer 10-Jährigen Tochter | gern auf Reisen | liebe die Fotografie | süchtig nach Törtchen & Schokolade

Mehr erfahren!

Am 08.06.2013 fand die erste Kölner Fotorallye statt, organisiert von Tamron und DigitalPhoto. Es wurde auch langsam Zeit, dass nach dem bereits gut bekannten Münchner Fotomarathon und einigen anderen Fotoveranstaltungen auch endlich ein solches Event für Köln an den Start ging.

Bereits Anfang Mai hatte ich mich für die Kölner Fotorallye angemeldet und war sehr gespannt, was mich erwartet, wie es abläuft und vor allem welche Aufgaben zu lösen sind.

1. Kölner Fotorallye

Samstag. 9 Uhr war Treffpunkt am Deutschen Sport- und Olympia Museum zur Registrierung und Teameinteilung. Die Organisation im DSOM war sehr gut. Die Anmeldung klappte schnell und reibungslos. Mit Startnummer und Aufgaben versehen, gab es noch einen Frühstücksimbiss mit Bircher Müsli und kleinen Laugenbrezeln.

Kölner Fotorallye - Frühstückssnack Kölner Fotorallye - Frühstückssnack

Etwa 10 Uhr starteten wir in Teams aus je 3 bis 5 Personen abwechselnd auf unsere vorgeschlagenen Routen in den Norden = in die Kölner Altstadt oder in den Süden = Richtung Skater Park und Eisenbahnbrücke am Agrippinaufer.

Die Kölner Fotorallye bestand aus folgenden Teilen:

A) 10 Foto-Aufgaben, für die bis zu je 10 Punkte pro Bild von der Jury vergeben werden.

B) 4 Stempelstationen, verteilt auf die vorgeschlagenen Route. Auch hier gab es 10 Punkte pro Stempel.

C) 6 Bonusfragen, mit 10 Punkten pro richtig beantworteter Frage.

Zeit dafür: von 10:00 bis 18:00 Uhr. Wer am Ende die meisten Punkte hat der gewinnt. Alles klar. Dann kann es ja los gehen.

Die Aufgaben der Kölner Fotorallye:

  1. D’r Dom in Kölle Fotografiere das Kölner Wahrzeichen, so wie du es siehst. Von fern, von nah, von außen oder innen …
  2. Zwei Farben Mache ein Foto, auf dem nur zwei Farben sind.
  3. Alles Liebe Fange die Liebe im Foto en. Sei es eine Straßenszene, eine geplante Inszenierung oder auch nur ein Symbol.
  4. Typisch kölsch Suche nach einem Motiv, dass für die kölsche Lebensart steht. In der Altstadt sollte das nicht schwerfallen :)
  5. Porträt eines Fremden Mache eine Aufnahme von einer Person und lasse Dir von ihr hier das Einverständnis geben.
  6. Makro Die Welt der kleinen Dinge groß in Szene gesetzt.
  7. Panorama Breit, breiter, superjeil – Dein Köln-Panorama.
  8. Action Bewegte Motive, spektakulär fotografiert.
  9. Fashion Fotografiere eine interessante Person auf der Straße oder die Models im Sportmuseum (DSOM).
  10. Froschperspektive Auf die Knie, die Nase in den Staub. Fotografiere Dein Motiv aus der extremen Froschperspektive!

Die 1. Kölner Fotorallye mal kritisch betrachtet

Die Aufgaben: Nicht alle Aufgaben liegen mir, aber Okay, denn Sinn und Zweck einer Fotorallye ist es ja sich schwierigeren Aufgaben unter engen Bedingungen zu stellen. Dennoch hätte ich mir auch Themen gewünscht die nicht einer Fotografie Richtung entsprechen (wie Makro, Fashion, Porträt) oder an die Stadt Köln und die Route gekoppelt sind. Wo das Motiv nicht vorhersehbar ist und die Jury nachher nicht 150 ähnliche Bilder vom Dom, von den Models im DSOM und vom Kölner Panorama zu sehen bekommt. Mehr Freiheit, so dass komplett eigene Kreativität und Ideen gefragt sind – wie z.B. der 1. Münchner Fotomarathon unter dem Hauptthema Licht stand.

Da kann es nämlich nicht so schnell passieren, dass sich 20 Leute vor und 20 Leute nach dir auf das gleiche Motiv stürzen, was quasi unumgänglich war. Ich kenne die genaue Teilnehmerzahl nicht, aber nehmen wir mal an es waren mindesten 150. Wenn davon 75 nach Norden aufbrechen und 75 nach Süden, begegnet man sich auf der vorgeschlagenen Route recht häufig.

Mindesten zwei der Aufgaben sahen auch Personen als Hauptmotiv vor und so taten mir die Kölner und die Touristen wirklich leid, die an diesem Tag zu Hauf von Fotografen belästigt wurden. Viele Teilnehmer stürzten sich auf die berüchtigten Junggesellen Abschiede, auf die Aussteller des Flohmarktes oder auf jene, die einfach nur die Sonne genießen wollten. Es war teilweise peinlich wie sich manch ein jagender Fotograf auf seine lebendige Beute stürzte.

Die Route über gute 8 km finde ich recht lang, aber gut, eine Rallye ist nun mal kein Zuckerschlecken.

Positives – die Organisation der 1. Kölner Fotorallye

Wenn so ein Event erstmalig veranstaltet wird, ist es natürlich ein leichtes nachher nur zu meckern. Dies soll auch gar nicht Ziel dieses Beitrages sein und deshalb möchte ich auch die positiven Aspekte noch lobend erwähnen.

Gut gefallen hat mir z.B. die vorgeschlagene Route. So war es auch für Nicht-Kölner möglich sich gut zurecht zu finden. Außerdem wurden wir bereits am Start mit Einverständniserklärungen ausgestattet, für die Aufgaben mit Bildern auf denen Personen abgebildet sind. Es wurde sogar eine Rallye-Notfallnummer eingerichtet, falls einer der Teilnehmer unterwegs ein Problem hat.

Nicht zu vergessen auch die Verpflegung vor der Fotorallye, genügend Wasservorrat auch für unterwegs und das Buffet nach der Fotorallye. Leckere Burger zum selbst stapeln, zweierlei Wraps und Currywurst bei netter Musik waren ein guter Abschluss für diesen anstrengenden Tag. Ich weiß nicht wie lange die Party noch ging, aber nach der Verlosung der Tombola (bei der ich über meinen Mitstreiter einen 3 Monats Zugang für FotoTV gewonnen habe) sind wir mit müden Füßen nach Hause getrödelt.

Genug geredet, hier sind meine Bilder zu den 10 Aufgaben der 1. Kölner Fotorallye:

D’r Dom in Kölle
Kölner Fotorallye - D`r Dom

Zwei Farben
Kölner Fotorallye - Zwei Farben

Alles Liebe
Kölner Fotorallye - Alles Liebe

Typisch kölsch
Kölner Fotorallye - Typisch kölsch

Porträt eines Fremden
Kölner Fotorallye - Porträt eines Fremden

Makro
Kölner Fotorallye - Makro

Panorama
Kölner Fotorallye - Panorama

Action
Kölner Fotorallye - Action

Fashion
Kölner Fotorallye - Fashion

Froschperspektive
Kölner Fotorallye - Froschperspektive

Die Bilder sind nicht Out of Camera! Da es keine Vorgaben zu den Bildergebnissen gibt, habe ich meine 10 Fotos nachträglich etwas mit Lightroom und Photoshop nachbearbeitet.

PS: Mein Highlight des Tages ist übrigens dieses Bild.

Kölner Fotorallye - mein Lieblingsbild

Wir haben den netten älteren Herren im Skater Park getroffen und gefragt, ob wir ihn fotografieren dürfen. Er ist Russe, nur reichte mein Russisch leider nicht weiter, als mich vor zu stellen. Wir verständigten uns mit Händen und Füssen und ein paar Brocken Deutsch. Er gab uns das Okay Fotos zu machen, aber ihm das mit der Einverständniserklärung zu beschreiben, war einfach unmöglich. Es bleibt eine schöne Erinnerung.