Skandinavien Roadtrip: Familienurlaub an der Südküste Norwegens

Apr 9, 2019 | Europareisen, Reiseziele | 0 Kommentare

Südnorwegen: Heute habe ich eine Reihe Tipps für den Familienurlaub an der bezaubernden Südküste Norwegens mitgebracht – atemberaubende Natur, tolle Wanderungen, einsame Inseln und viel Zeit als Familie.

Teile diesen Beitrag

Wer schreibt hier: Christina Nagel-Gasch | 41 Jahre | Diplom Kauffrau | Mutter einer 11-Jährigen Tochter | gern auf Reisen | liebe die Fotografie | süchtig nach Törtchen & Schokolade

Mehr erfahren!

WERBUNG, da Pressereise | Recherchereise | PR Sample

Norwegens Südküste war die zweite Station unsere Skandinavien Roadtrip. Vom Schwedischen Småland kommend sind wir mit der Fähre über den Oslofjord von Schweden nach Norwegen übergesetzt.

Wir haben uns für die Überfahrt mit Color Line entschieden. Die Fähre verkehrt bis zu sechs mal am Tag zwischen Strømstad und Sandefjord. Die Überfahrt dauert nur 2,5 Stunden, ersparte uns einen 250 km Umweg über Oslo und brachte uns ein großes Stück Entspannung.

An Board der Fähre gibt es Bar, Bistro und Buffetrestaurant sowie mehrere Shopping Möglichkeiten. Während der Überfahrt kommt so bestimmt keine Langeweile auf.

Wichtig zu wissen: Wir hatten auf der Überfahrt unseren Hund dabei und wollten diesen nicht in der Mittagshitze im Auto lassen. Der Hund darf während der Überfahrt mit auf das Schiff, darf dort aber nur mit aufs Sonnendeck. Das heisst, in alle Ausflüge zu Restaurant und Shopping auf der Fähre mussten wir uns rein teilen, damit einer beim Hund bleiben kann. Es gibt auch die Möglichkeit den Hund in einer Hundebox der Fähre zu lassen, doch diese Hundeboxen waren bei unserer Überfahrt schon belegt.

#1 Sørlandet Feriesenter

Erste Station in Süd-Norwegen war das Sørlandet Feriesenter, ein Campingplatz direkt am Fjord. Übernachtet haben für zwei Nächte in einer gemütlichen Campinghütte mit Blick auf den Fjord. Von der kleinen Veranda hatten wir einen wunderschönen Ausblick und besonders im Abendlicht ist der Fjord wunderschön.

Zum Sørlandet Feriesenter gehört ein eigener Hafen. Von da aus können Angler mit Mietbooten hinaus auf den Fjord fahren, auf der Suche nach dem größten Fisch. Oder man unternimmt eine Bootsfahrt in die benachbarte Holzhausstadt Risør oder zu den Schären in der Nähe.

Aber auch im Sørlandet Feriesenter kann man den Tag wunderbar mit Baden im Fjord oder im Pool, verschiedenen Freizeitaktivitäten oder Angeln vom Bootssteg verbringen.

Das Fjordwasser ist sehr kalt, dennoch haben die Kids auf der Wasserrutsche einen riesigen Spaß.

Wir haben uns hier richtig wohl gefühlt und wären gerne noch etwas länger geblieben.

#2 Ausflug zu den Gletschermühlen in Sild

Etwa 10 Autominuten vom Sørlandet Feriesenter befinden sich die Gletschermühlen in Sild.

Die Gletschermühlen entstanden vor ca. 10.000 Jahren nach der Eiszeit und sind die grössten Gletschermühlen im Fels in Europa. Sie liegen dicht am Meeresrand und können mit einem Durchmesser von fünf Meter und sechs Meter Tiefe im Sommer als Schwimmbecken benutzt werden.

Wer die Gletschermühlen in Sild besuchen möchte, sollte immer dem Hinweisschild „Jettegrytene“ folgen. Vom Parkplatz ausgehend führt eine etwa 25 Minütige Wanderung zunächst durch einen Wald und anschließend über von der Eiszeit rundgelutschte Felsen.

Die Aussicht und die Natur sind einzigartig schön und natürlich mussten wir auch einen Sprung ins eiskalte Wasser der Gletschermühlen wagen. Also, Badesachen, Handtuch und Picknick nicht vergessen!

Auf diesem Ausflug haben uns unsere neuen KEEN Outdoorsandalen begleitet. Mann und Kind tragen die KEEN Newport Sandalen und ich KEEN Terradora Ethos Hiking Sneaker.

Das Besondere an den KEEN Newport Sandalen ist die hochgezogene Gummikappe und viel Platz für die Zehen. Zudem sind die Schuhe wassertauglich und trocknen sehr schnell. Die extrem flexible, leichte und rutschfeste Profil-Gummisohle sorgt für guten Bodenkontakt – den wir bei unseren Wanderungen auch gebraucht haben. Für Kinder gibt es die Outdoorsandalen in verschiedenen leuchtenden Farben.

Der KEEN Terradora Ethos Hiking Sneaker ist ein leichter und atmungsaktiver Wanderschuh dessen Passform speziell für Frauen entwickelt wurde. Die Sohle hat 4 mm Flexionskerben die für verbesserte Traktion sorgen und mich so immer sicher von Stein zu Stein gebracht haben. Der Sneaker lässt sich sehr angenehm tragen und ist im Sommer ein tolle Begleiter.

Weitere Infos und Ausstattungsmerkmale zu den Outdoorschuhen findest du bei KEEN.

#3 Arendal und Überfahrt Insel Merdø

Auf unserem Weg von Risør nach Flekkefjord haben wir einen Zwischenstopp im hübschen Arendal eingelegt und sind von da mit der Fähre auf die Insel Merdø gefahren.

Die Insel Insel Merdø ist autofrei und gehört zum Raet Nationalpark. Die Überfahrt mit der Fähre dauert etwa 30 Minuten und man sollte auf jeden Fall die letzte Fähre für die Rückfahrt im Auge behalten. Es ist nämlich wunderschön auf der Insel Merdø und man kommt leicht in Versuchung die Zeit zu vergessen.

Merdø ist eine idyllische Insel und zeichnet im Besonderen durch die schönen Holzhäuschen und die einzigartige Landschaft aus. Die Strände wechseln sich ab – vom Sandstrand zum Spielen für Kinder, über Geröllstrand zum Beach Glas suchen bis hin zu glattgeschliffenen Klippen mit fantastischer Aussicht. Eine Rundtour über Merdø zu Fuß möchte ich jedem ans Herz legen.

Nach dem Inselrundgang könnt ihr im Merdø Kro einkehren und euch beispielsweise bei einer köstlichen Fischsuppe stärken.

#4 Flekkefjord

Von Arendal ging es weiter nach Flekkefjord, wo wir die nächten zwei Nächte im Maritim Fjordhotel verbracht haben. Das Hotel liegt sehr günstig, direkt neben der Innenstadt und bietet einen Parkplatz vor der Haustüre. Es sind nur wenige Meter bis zur Shopping Mall mit Supermarkt, wo wir unsere Reisevorräte wieder auffüllen konnten.

Übernachtet haben wir in einem Zimmer auf der 5. Etage mit eigenem Balkon und Ausblick auf den Fluß. Das Zweibett-Zimmer mit Zustellbett reichte für uns vollkommen aus.

Eine absolute Empfehlung im Maritim Fjordhotel ist das Restaurant. Wir haben abends Fisch und Burger probiert und waren wirklich begeistert. Leider war es zu regnerisch, um auf der hübschen Außenterrasse mit Blick auf den Fluß zu speisen.

In Flekkefjord empfehle ich einen Stadtbummel durch Hollenderbyen – der Holländerstadt.

Im 16. / 17. Jahrhundert pflegte Flekkefjord eine aktive Handelsverbindung zu den Niederlanden. Exportiert wurden damals Fisch, Stein und Holz. Es heißt, dass ein Teil der Stadt Amsterdam mit Holz aus Flekkefjord gebaut wurde und das Steine aus Flekkefjord beim Bau des internationalen Flughafens Amsterdam-Schiphol verwendet worden sein sollen.

Auf jeden Fall ist Flekkefjord eine hübsche Stadt zum gemütlichen Bummeln und einen Stopp wert.

Auf unserer Reise durch Süd-Norwegen haben uns die folgenden Reiseführer begleitet und gute Dienste erwiesen:

Preis inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten; Preisupdate am 16/06/2019 um 22:00 .
Image already added

#5 Ausflug auf die Insel Hidra

Von Flekkefjord aus haben wir einen Halbtagesausflug auf die Insel Hidra unternommen. Unweit unseres Hotels ist die Anlegestelle für die Fähre auf die geschichtsträchtige Insel mit heute etwa 600 Einwohnern.

Die Insel Hidra wurde schon vor Tausenden von Jahren von Menschen bewohnt und wenn man bedenkt, dass unter anderem auch die Wikinger hier lebten, macht eine Erkundungstour über Stock und Stein noch mehr Spaß.

Die Straßen auf der Insel sind asphaltiert und teilweise recht schmal, aber man kommt überall gut hin. Hinter jeder Kurve bietet sich ein neuer faszinierender Ausblick, der selbst das graue Regenwetter vergessen lässt.

Den Aussichtspunkt Hågåsen Fort Battery haben wir aufgrund des Wetters leider nicht besuchen können. Die Festung auf Hitterøya stammt aus dem zweiten Weltkrieg, als deutschen Besatzer die Insel Hidra eingenommen und die norwegische Marine vertrieben haben.

In Südnorwegen hatten wir teilweise sonniges Wetter, aber ebenso auch graue Regentage. Shit happens. Südnorwegen bietet eine tolle Natur und viele Möglichkeiten für Zwischenstopps und Unternehmungen als Familie. Viel zu kurz war unser Aufenthalt in dieser Region und leider konnten wir gar nicht alles ansehen und entdecken. Es bleibt uns nichts andere übrig, als noch einmal nach Süd-Norwegen zu kommen.

Von Flekkefjord aus ging es für uns weiter nach Stavanger und dann die Küste von Fjordnorwegen hinauf bis nach Bergen. Davon erzähle ich euch im nächsten Beitrag mehr.

XOXO

Weiterführende Reiseberichte:

Bloggerin Nadine von Planet Hibbel war mit Ihrer Familie ebenfalls in Südnorwegen unterwegs. Nadine hatte etwas mehr Zeit in der Region, deshalb findest du dort noch weitere tolle Tipps für Familien: https://planethibbel.com/10-coole-spots-an-der-suedkueste-norwegens-suednorwegen-mit-kindern/

Tipps für die Südküste Norwegens als Pin merken

Offenlegung
Unsere Reise nach Süd-Norwegen wurde von Visit Southern Norway unterstützt. Vielen Dank dafür! Unsere eigene Meinung bleibt davon natürlich unberührt.

* = Affiliate-Link: Bei Kauf erhalte ich eine kleine Provision.