Mein erstes Coffee Splash Foto Shooting

Okt 2, 2011 | Fotografieren | 5 Kommentare

Wer schreibt hier: Christina Nagel-Gasch | 40 Jahre | Diplom Kauffrau | Mutter einer 10-Jährigen Tochter | gern auf Reisen | liebe die Fotografie | süchtig nach Törtchen & Schokolade

Mehr erfahren!

Fasziniert von der Tropfenfotografie und Spritzern bin ich schon eine ganze Weile. Irgendwie habe ich es bisher nur noch nie gewagt auszuprobieren, bis ich den „Cookie Splash“ Post auf Janasworld gelesen habe. Die dort aufgeführte genaue Beschreibung wie die Splash Bilder in der Umsetzung funktionieren hat mich angetrieben es direkt zu probieren. Also das (vermutlich) letzte sonnige Altweiber-Wochenende genutzt und raus in den Garten, dann habe ich diese Sauerei nicht in der Wohnung.

Der Versuchsaufbau zum Splash Shooting

Auf einem alten Gartentisch wurde die Kaffeetasse positioniert. Als Hintergrund haben wir eine Hecke ausgewählt, um ein einheitliches und schönes Bokeh zu bekommen. Im Nachhinein finde ich den Hintergrund jedoch etwas zu dunkel, unruhig und ablenkend. Nächstes mal werde ich die Tasse anders positionieren oder noch etwas weiter weg von der Hecke. Mal ausprobieren.

Coffee Splash

Coffee Splash

Diese Kameraeinstellungen habe ich für das Splash-Shooting verwendet:

  • Festbrennweite 50mm
  • Blende 2.2 – 2.5
  • Belichtungszeit 1/500 – 1/1000
  • ISO 800-1200 (bei mir waren es 1600)
  • Kameraeinstellung Serienbild
  • Fokus manuell auf die Tasse scharf stellen

Los geht`s! Während der Kaffee aufgebrüht wurde (weil kein alter mehr da war), haben wir die Kamera auf einem Stativ aufgebaut, um auf Höhe der Tasse zu kommen. Manuell auf die Tasse fokussieren (was ich gar nicht so einfach finde) und dann mal je nach Lichtverhältnissen und Hintergrund mit den o.g. Kameraeinstellungen variieren. Ein Probeshot zeigt ob die Einstellungen stimmen, die Tasse scharf ist und die Kamera schnell genug auslöst.

Dann heißt es ab auf die Leiter. Wir haben als Wurfgeschoß eine Kartoffel und eine Flummi ausprobiert. Eine kleine Kartoffel erzielte die besten Ergebnisse, aber es war wirklich nicht einfach von einer Leiter aus die Tasse zu treffen. Die Männer (unsere Werfer) waren doch sehr erstaunt wie oft sie fast getroffen haben, aber eben nur fast.

Bei 3 geht’s los … 1 … 2 … 3, dann den Auslöser gedrückt halten und hoffen das die Kartoffel in die Tasse fällt.

Coffee Splash

Coffee Splash

Die Erfahrungen dieses Splash Shootings haben gezeigt, dass pro Wurf ein Splash Bild entsteht. Selbst bei Serienaufnahmen kann meine gute alte Canon EOS 400 einfach nicht schneller.

Das Shooting und die Sauerei macht aber echt Spaß. Jeder Splash ist immer wieder überraschend anders.

Was ich beim nächsten mal verändern werde?!

Ich werde einen anderen Hintergrund ausprobieren. Die Ergebnisse sind nicht so geworden wie es mir erhofft habe. Die Hecke ist einfach zu dunkel und somit hebt sich der Coffee Splash nicht wirklich gut davon ab. Dann werde ich die Kamera auch zusätzlich etwas weiter weg von der Tasse positionieren, um mehr vom Splash einfangen zu können. Probieren geht über Studieren und sich überraschen lassen wie dann die Ergebnisse sind.

Noch ein paar Tipps

  • Nach jedem Fehlwurf mit der Kartoffel den Fokus überprüfen, da die Tasse etwas verrutschen kann.
  • Ggf. nur im JPG Format fotografieren, da die Kameras im RAW+JPG Format teilweise länger zum Speichern der Aufnahme benötigen. Einfach testen.
  • Ein Kabelauslöser hat sich als sehr hilfreich erwiesen. Damit verwackelt auch nichts beim Auslösen.

P.S. Warum sich der Flummi nicht eignet, seht ihr im letzten Bild. Der Ball springt eben einfach wieder heraus und somit mitten in den Splash hinein.

Coffee Splash mit Flummi

Coffee Splash mit Flummi